TRAINING

Die AthletInnen betreiben Leistungssport und trainieren intensiv, um ihre Ziele zu erreichen. Dabei werden sie von ihren Trainern unterstützt. Ein grosses Stück Eigenverantwortung und Disziplin ist dabei unabdingbar und Voraussetzung, da die meisten Trainingseinheiten alleine absolviert werden. 

 

Bei gemeinsamen Trainingsausfahrten, Trainingslagern und an Wettkämpfen wird das Fahren in der Gruppe erlernt, was mit mehr Sicherheit und Beherrschung des Rennvelos einhergeht.

Aber auch der Austausch mit den Kollegen kommt  nicht zu kurz. Die gegenseitige Unterstützung, Motivation und Diskussionen bringen uns als Team weiter.

 

 


DER NATIONALTRAINER - DANY HIRS

Radsport hat so viele schöne Facetten, diese mit Gleichgesinnten zu teilen, Breitet mir die grösste Freude und begleitet mich schon ein Leben lang.

 

Als 15- Jähriger kam ich mit Junioren aus dem Radfahrer- Verein Ehrendingen in Kontakt. Das war der Start meiner Velokarriere. Ich durchfuhr die Kategorien der Junioren, Amateure und Elite beim SRB (heute Swiss Cycling) und bekam am Ende einen Vertrag als Radprofi. Als solcher bestritt ich 6 Jahre Profirennen auf der ganzen Welt  (z.B. Tour de Suisse, Giro d' Italia usw.). Während meiner Zeit als Profisportler nahm ich an mehr als 600 Rennen teil. Diese schönen Erinnerungen erfreuen mich immer noch, wenn ich zurück denke...

 

Dies bewog mich dazu, meine Leidenschaft und Erfahrung mit jungen Velofahrern zu teilen und widmete sodann meine nächsten Jahre dem Nachwuchs der U23 Kategorie. Wir gründet zuerst ein Elite Team mit 10 Fahrern und endeten mit 17 Teams mit mehr als 150 Fahrern. Die auf dem UCI Continental Level lizenziert waren. Daraus haben viele den Sprung zu den Radprofis geschafft. Einige fahren heute noch Rennen in der World Tour, z.B. Michi Schär oder Patrick Schelling.

Über Luana Bergamin kam ich zum ersten Mal in Kontakt mit PluSport und dadurch auch mit Menschen mit Handicaps. Seit 2015 trainierte ich Roger Bolliger und begleitete ihn an die Paralympics in Rio. Diese Aufgabe begeistert mich. Es ist eine weitere Facette des Radsports und ich sehe noch sehr viel Potenzial, das Paracyling der Stehenden in der Schweiz weiterzuentwickeln. Deshalb freue ich mich auf die Weltmeisterschaften in Zürich 2024, wo das Ziel ist, mit einer straken Mannschaft am Start zu stehen.

 

 

 

 


ATHLENTINNENWEG

Das FTEM gibt einen Überblick über einen möglichen Verlauf einer Sportkarriere unserer AthletInnen. Es ist ein Konzept, welches von Swiss Olympic entwickelt wurde und für alle Sportarten und auch für den Parasport gilt.

 

 

Auf der Homepage von Swiss Olympic, gibt es weitere Informationen, sowie einen Erklärfilm dazu.

Plusport hat drei Kadergefässe: Nationalmannschaft, Elite, Förderkader.

 

 


 

Wollen Sie PluSport unterstützen?

Vielen herzlichen Dank!

 

IBAN: CH63 0900 0000 8000 0428 1

Vermerk: Paracycling #Standings

 

Kontakt - formular

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.